Tage wie dieser # Was treiben Mütter eigentlich den ganzen Tag?

5:51 Rascheln. Die Nacht war kurz. Rascheln. Kann mich nicht bewegen, bin so müde. Ein Brummen. Er wacht auf. MIST. Plötzlich erlösende Stille. Ein Schmatzen. Papa hat den Schnuller gegeben. Stille. Wir dürfen weiterschlafen. Danke Papa. Der muss leider zur Arbeit.

6:32 Erneutes Rascheln. Hier dein Schnulli. Nur noch ein paar Minuten schlafen. Patschehändchen sind aber bereits putzmunter. Ziehen mit filigraner Sicherheit den Nuckelstöpsel aus dem Mund. Fehlen des Schnullis wird beweint. Wir kämpfen mit Schnulli-Rein-Raus um ein paar weitere Schlafminuten.

6:40 Babynase rotzt und röchelt. Blöde Erkältung. Zwölf pro Jahr sind wohl normal. Ich seufze innerlich, stehe auf und hole die Kochsalzlösung. Ein paar Tropfen in die Nasenhöhle, schon kann der Zwerg wieder atmen. Wie gut er atmen kann merke ich direkt an seinem lautstarken Brüllen, bei dem die Nasenflügel nur so beben. Nasentropfen, einfach nicht sein Ding.

6:52 Das Brüllen ebbt wieder ab. Ich versuche ihn müde zu streicheln. Schnulli-Rein-Raus. Mein Arm schläft ein.

7:00 Ich kapituliere. Guten Morgen mein Schatz, wir stehen auf! Er freut sich sichtlich und lächelt mich an. Ich bin so verliebt. Ich schlüpfe schnell in ein paar frische Sachen, Duschen klappt meist erst später.

7:05 Ausgiebig Strecken und Morgengymnastik auf dem Wickeltisch mit dem Babymann. Er gähnt vorwurfsvoll. Habe ihn wohl nicht ausschlafen lassen. Tut mir leid. Plötzlich hörbares Plätschern. Mamas Reaktionsvermögen ist dem Schlafdefizit geschuldet 20 Sekunden hinterher. Das T-Shirt ist nass. Der Profipinkler hat Mama, Boden & Wickelkommode getroffen. Er strahlt.

7:35 Babymann frisch gewickelt und angezogen auf seine Krabbeldecke gelegt. Kommode und Boden sauber gewischt. Neues Shirt für Mama.

7:49 Schnell in die Küche, Kaffee durchlassen, Schlafzimmer lüften, Betten machen. Schon verkündet Babymann seine Einsamkeit. Zurück zur Krabbeldecke. Ausgiebig Finger betasten lassen. Es müssen beide Hände sein, sonst wird gemault. Dann Staunen, wie toll der Babymann die Füße plotzen lässt. Nebenbei den fast kalten Kaffee trinken.

9:12 Waschmaschine ist fertig und piept. Wäsche rausnehmen, feststellen, dass ich eine Stilleinlage mit gewaschen habe. Zerfledderte Reste von den Kleidungsstücken pfriemeln, erneut waschen. Schnuller abkochen, Spülmaschine ausräumen.

9:25 Babymann schreit. Keiner weiß warum.

9:30 Babymann hat sich nun in Ekstase gebrüllt. Streicheln, Tragen, Singen, Wiegen.

9:49 Endlich beruhigt und eingeschlafen. Zähne putzen, Ebay Pakete packen, Müsli mit Jogurt machen. Ab unter die Dusche.

10:03 Raus aus der Dusche, ich höre ihn schreien. Nass ins Wohnzimmer. Schnulli fiel raus. Schnulli wieder rein, beruhigen. Shhhh Laute machen, Boden volltropfen.

10:10 Wieder eingeschlafen. Shampoo noch auswaschen, dann anziehen. Zurück ins Wohnzimmer. Müsli essen.

10:36 Babymann ist wach. Er hat Hunger.

10:44 Zufrieden und gesättigt. Zwei mal Aufstoßen. Alles verteilt sich auf Mamas neuem Shirt und dem neuen Strampler. Beide werden umgezogen

11:00 Mag nicht mehr Liegen. Ab in die Wippe. Hände betasten. Kennenlernen der Giraffe Sophie. Sophie wird angeschrien. Sophie wird entfernt. Wieder Mamas Hände betasten.

11:09 Gemecker. Wippe wippt zu wenig. Mama muss stärker wippen.

11:30 Postbote klingelt. Paket entgegen nehmen. Nicht für uns, nur für die Nachbarn, schade.

11:35 Babymann nickt in Wippe ein. Haare föhnen, anziehen, schminken in Rekordzeit. Spülmaschine ausräumen. Wäsche aufhängen.

11:52 Wieder wach. Fröhlich. Hände betasten, lachen, strampeln, freuen.

12:01 Ärgerliches Brüllen. Erneuter Hunger.

12:07 Strampler sauber geblieben, aber es mufft dennoch. Frische Windel muss her. Diesmal ist Mama fit, kein weiterer Unfall.

12:22 Overall an, Mütze auf, Zeit zum Spazieren.

13:19 Stuttgarter Feuersee umrundet, halben Westen durchquert. Babymann bestaunt die Bäume.

13:30 Treffen mit anderer Mama im Café. Sieht auch müde aus. Wortloses Mitfühlen tut gut. Reingehen, Babymann aus dem warmen Daunensack und Mütze pellen. Kaffee bestellen, denn immer noch müde.

13:42 Kaffee kommt, Babymann moniert fehlendes Kinderwagenschaukeln. Linkshändig Wagen vor und zurück.

13:51 Gemaule wird lauter. Aus dem Wagen holen. Rumtragen. Babymann staunt. Lauwarmen Kaffee probieren. Babymann hat genug. Ist müde, will schlafen.

14:02 Beide Mamas zahlen, Kaffee bleibt halbvoll zurück. Mittlerweile Schrei-Duett. Wir verlassen das Kaffee und schieben die Wagen erneut Richtung Feuersee.

14:07 Beide schlummern selig. Wir rollen die Augen und lachen.

14:10 Es regnet. Aber sie schlafen. Also weiter rollern. Regencape über den Kinderwagen, Schirm vergessen, Mamas nass. Selbst schuld.

14:15 Weiter Spazieren. Mama-Talk. Sorgen austauschen, Fragen klären, Babys Fortschritte gegenseitig erzählen. Energie tanken.

14:49 Ausgeschlafen unter dem Regencape. Akuter Hunger wird synchron verkündet. Eilen beide nach Hause. Gemaule aus dem Wagen. Passantenblicke mit hochgezogenen Augenbrauen. „Rabenmutter“ sagen die Blicke. Schlechtes Gewissen setzt grundlos ein. Gehört zum Mama-Sein. Ich schwitze und gleichzeitig ist mir kalt.

15:03 Zuhause angekommen. Cape ab, Daunensack aufgezippt, Babymann auf die Hüfte geklemmt, Handtasche andere Seite. Schlüssel rausgekramt. Baby schreit. Hoch bis in den 4. Stock. Rücken schmerzt. Seufz.

15:07 Nachbarin auf Treppe getroffen, sucht Gespräch zur Kehrwoche. Babymann brüllt sie an, Gespräch beendet.

15:22 Nass mit Schuhen und offener Jacke auf dem Sofa. Stillen. Babymann schmatz und lacht zufrieden.

15:25 Neue Windel, alte riecht. Mama zieht endlich Jacke und Schuhe aus. Zurück auf die Krabbeldecke.

15:29 Emails checken, Handynachrichten beantworten. Wasser trinken. Wohnzimmer aufräumen.

15:45 Genug alleine beschäftigt, Babymann fordert Spielgefährtin ein.

16:07 Streicheln und Spielen. Drehen üben. Er lacht.

16:29 Babymann heult und krampft Beine. Er hat Bauchweh.

16:43 Bauchmassage mit Kümmelöl. Beinchen Fahrrad fahren lassen.

17:02 Massage erfolgreich. Schuss in die Windel. Body auch getroffen. Und die Mama irgendwie auch. Wie kriegt er das nur hin? Es klingelt erneut an der Tür. Jetzt nicht!

17:06 Umgezogen. Waschmaschine angemacht. Neues Shirt für Mama. Nehme das Ungebügelte. Hält eh nicht lang.

17:22 Babymann ist überreizt. Er weint, aber schläft nicht ein. Muss den Tag verarbeiten. Brüllt sich in Rage. Rumtragen in der ganzen Wohnung. Singe alle bekannten Kinderlieder rauf und runter.  Erfinde neue Strophen auf Kind gedichtet. Schnulli-Rein-Raus. Shhhhhhhh. Nichts hilft.

17:50 Föhn muss her. Gleichmäßiges Surren. Er beruhigt sich.

17:55 Schläft und schnarcht. Ich atme durch und lasse mich aufs Sofa fallen. Ich merke plötzlich, wie hungrig ich bin. Und müde.

18:03 Mann kommt nach Hause. Post Benachrichtigungszettel in der Hand. Daher das zweite Klingeln.

“ Hattet ihr einen schönen Tag?“ fragt er.

„Ja“, sage ich.

Und meine es wirklich.

Advertisements

3 Gedanken zu “Tage wie dieser # Was treiben Mütter eigentlich den ganzen Tag?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s